AKTUELLES
Kinder Energie- und Umweltwoche
Unter dem Motto "Energie muss bunter werden" findet vom 08. bis 10. November 2017 zum 7. Mal die "Kinder Energie- und Umweltwoche" in der Siemens City in Wien statt.

Engagierte Unternehmen begeistern Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren in spannenden Vorträgen und Ideenwerkstätten für die Themen Energie, Umwelt, BIO und Nachhaltigkeit.



 
Umwelttipps
Klima- und Energiefonds
Der Klima- und Energiefonds wurde 2007 durch die Bundesregierung ins Leben gerufen, um die Umsetzung ihrer Klimastrategie zu unterstützen – kurz-, mittel- und langfristig. Eigentümer ist die Republik Österreich, vertreten durch das Lebensministerium und Infrastrukturministerium. Die Strategien der österreichischen Bundesregierung in den Bereichen Forschung und Technologie, Klimaschutz sowie Energie liefern die wesentlichen Grundlagen, die in den Programmen des Klima- und Energiefonds ihren Niederschlag finden. Wichtiger Eckpfeiler aller Maßnahmen sind Nachhaltigkeit und Effizienz. Allen Aktionen übergeordnet bleibt die Vorgabe, die Senkung der heimischen Treibhausgasemissionen so rasch und nachhaltig wie möglich umzusetzen.

DI Theresia Vogel
,
Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, spricht mit Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren über Energie, Umwelt und ihre Tätigkeit.

Kinder: Was ist der Klima- und Energiefonds?
T. Vogel: Der Klimafonds gibt Geld für Projekte, die den Mensch helfen werden, weniger Energie zu verbrauchen und trotzdem gut zu leben und die es möglich machen, natürliche Energiequellen wie die Sonne zu nützen.

Kinder: Warum unterstützt der Klimafonds die Kinder Energie- und Umweltwoche?

T. Vogel: Die Kinder lernen in dieser Woche viel: was Energie ist und wie sie genutzt werden kann, wo wir Energie im Alltag brauchen. Ich möchte die Kinder auch dazu aufrufen, sich mit Physik und Chemie zu beschäftigen. So können sie Zusammenhänge besser verstehen und es wird leichter, etwas für die Umwelt zu tun.

Kinder: Alle sprechen vom Energiesparen. Warum ist das so wichtig?
T.  Vogel: Energie kommt aus der Natur - die Wasserkraft aus dem Wasser, Strom können wir aus der Sonne mit Fotovoltaik nutzen, Windkraft vom Wind. Wir müssen aber mit der Natur sorgsam umgehen, denn es gibt nicht unendlich viel an Energie, die wir nutzen können. Dazu kann jeder etwas tun. Und da wir sehr viele Menschen auf der Erde sind, die alle auf Energie angewiesen sind, sollte auch jeder etwas dazu tun. Also zum Beispiel aufpassen, dass wir Energie nicht verschwenden.

Kinder: Und wie kann man Energie sparen?
T. Vogel: Es sind viele einfache und kleine Dinge, die wir alle tun können: zum Beispiel können wir die Treppe statt den Lift benützen - das ist auch gesund! Oder den Computer abdrehen, wenn wir nicht davor sitzen - und auch den Bildschirm.

Kinder: In Ihrem Beruf beschäftigen Sie sich jeden Tag mit Energie. Was gefällt Ihnen besonders daran?
T. Vogel: Es ist unheimlich spannend, was in Österreich gerade passiert. Ich lerne im Klimafonds täglich Menschen kennen, die forschen und sich bemühen, neue Möglichkeiten zu finden, wie Energie gewonnen und genutzt werden kann - und sie haben tolle Ideen, die mich begeistern! Manche dieser Dinge werden wir in 10 Jahren im Alltag wieder finden.



www.klimafonds.gv.at
 
Siemens Österreich - Zukunft heute gestalten
  

Siemens ist eines der größten Unternehmen in Österreich und steht seit über 135 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Insgesamt arbeiten für Siemens in Österreich rund 10.200 Menschen.

Wenn man Siemens hört, denkt man zu Recht an starke und innovative Technologie. Siemens ist aber auch in unserem Alltag ein ständiger Wegbegleiter. Bei einer Fahrt mit dem railjet, der Wiener U-Bahn oder dem Elektrobus durch die Wiener Innenstadt, ist Siemens hautnah zu erleben.

Siemens beschäftigt sich mit den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Dazu gehören Systeme und Dienstleistungen für die Energieerzeugung, -übertragung und –verteilung. Siemens beschäftigt sich auch mit energieeffizienten Produkten und Lösungen für die Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik und forscht an Technologien für hochqualitative Gesundheitsversorgung, Automatisierung. Software und Datenanalytik spielen in all diesen Bereichen eine große Rolle.

Bei Siemens Österreich wird der Umweltschutz großgeschrieben. Wir entwickeln umweltfreundliche Produkte wie etwa eine recycelbare U-Bahn, die aus wiederverwertbaren Materialen gebaut wird. Außerdem arbeiten wir an Kraftwerken, die die heiße Luft nicht einfach beim Rauchfang hinaus blasen, sondern hocheffizient in Strom und Wärme umwandeln.







www.siemens.at

 
Wir sind klimaaktiv! Du auch?
klimaaktiv ist die Klimaschutzinitiative des Umweltministeriums (www.bmlfuw.gv.at). Wir setzen uns dafür ein, dass Energie und Ressourcen gespart werden und verstärkt Sonnenenergie und Holz zum Einsatz kommen. Auch du kannst dich schon jetzt engagieren und schlau machen, wie du am besten das Klima schützt. Hier erfährst du, wie das beim Bauen und Wohnen gelingen kann:

Fast ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs wird in Österreich für Gebäude aufgewendet. Noch sind viele Häuser richtige Energiefresser. Energie wird benötigt, um die Räume warm zu halten, um warmes Wasser zur Verfügung zu haben, aber auch für die vielen Geräte wie den Kühlschrank, den Fernseher, den Computer oder aber auch den Herd zum Kochen und natürlich für Beleuchtung.
  
Wie kann man Häuser bauen, die wenig Energie verbrauchen?

Heute kann man bereits Häuser bauen, die fast keine Energie mehr für Heizung und Warmwasser benötigen. Diese Gebäude werden Niedrigenergie-, Passivhäuser oder sogenannte Plus-Energiehäuser genannt. So wie ein dicker Pullover dich im Winter vor der Kälte schützt, haben diese Häuser Wände, Decken, Fußböden und ein Dach mit besonders guter Wärmedämmung. Denn je besser ein Haus gedämmt ist, desto weniger Energie wird für das Heizen benötigt. Aber auch die Fenster und Türen müssen dicht sein, damit die Wärme im Haus bleibt, daher werden moderne Fenster mit Wärmeschutzverglasung eingebaut. Für die Heizung und das Warmwasser werden vor allem die Sonnenenergie und Holz oder Erdwärme genutzt. Für unser Klima und die Umwelt sind solche Gebäude am besten, weil sie am wenigsten Energie verbrauchen und gleichzeitig sparsam mit Rohstoffen umgehen.
 
Was sind erneuerbare Energien und wie können wir sie nutzen?

Ist das Gebäude einmal gut eingepackt, sollten für die notwendige Restenergie unbedingt Energieträger aus erneuerbaren Energiequellen eingesetzt werden! Denn während der "Vorrat" an Kohle, Erdöl und Erdgas vielleicht noch in diesem Jahrhundert aufgebraucht sein wird, sind Wasser, Sonne Erdwärme, Wind und Holz erneuerbare Energiequellen. Das heißt, trotz ihrer Nutzung erschöpfen sie sich nicht oder wachsen bald wieder nach. Wer das Klima schonen will, verwendet daher Heizungsanlagen mit Brennstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen (Pellets, Holzheizungen) oder ist an einem Fernwärmenetz mit Biomasse angeschlossen. Oder nutzt für die Heizung und das Warmwasser die Sonnenenergie oder Erdwärme.
Auf www.klimaaktiv.at/erneuerbarewaerme kannst du dich über erneuerbare Heizsysteme informieren und erfährst, welche Heizung sich für welchen Haustyp am besten eignet.
 
Die Zukunft gehört dem klimaaktiv Haus

In einem klimaaktiv Gebäude wird wenig Energie für das Heizen verbraucht, der Einsatz von erneuerbaren Energien wird unterstützt und es werden besonders schadstoffarme Baustoffe verwendet.  Wer ein Haus baut oder saniert, kann sich am klimaaktiv Gebäudestandard orientieren und so einen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Wie das geht, erfahren du und deine Eltern unter www.klimaaktiv.at/bauen-sanieren.
 
Energiesparen im Haushalt

In Häusern wird auch viel Energie verbraucht, für die Beleuchtung, für Haushaltsgeräte, zum Kochen, für Computer oder die Unterhaltung. Daher solltest du beim Kauf eines Geräts auf den Energieverbrauch achten (oft erkennbar am Energielabel) und dieses dann richtig nutzen!
Tipps dazu gibt es auf topprodukte.at, wo du dich per Mausklick über die energiesparendsten Geräte am Markt informieren kannst.
 
Klimafreundlich unterwegs

Auch der Verkehr spielt für die Umwelt eine große Rolle. Die Abgase verstärken den Treibhauseffekt und tragen so zu einer Veränderung des Klimas bei. Es werden immer mehr Straßen für die zunehmende Zahl der Autos gebaut. Pflanzenm, Tiere und wir Menschen verlieren dadurch Platz zum Leben. Indem wir selbst vermeiden mit dem Auto zu fahren, tragen wir zum Schutz der Umwelt bei. Es macht auch mehr Spaß gemeinsam mit den anderen zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad, Roller oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Man erlebt mehr, hat Zeit sich mit Freundinnen und Freunden auszutauschen und schützt auch noch die Umwelt. Infos und Tipps unter www.klimaaktivmobil.at.
 


www.klimaaktiv.at

 
EZA Fairer Handel
Die Alternative leben!

EZA Fairer Handel ist die Pionierin des Fairen Handels in Österreich. Seit 1975 setzt sie eine alternative Wirtschaftsweise in die Praxis um: Transparent und solidarisch, weltoffen und fair.
   
  

Sie zeigt auf,  dass unsere Art zu leben, Einfluss auf das Leben von Menschen weltweit hat.

Sie pflegt  faire Handelsbeziehungen mit ihren PartnerInnen in Lateinamerika, Afrika, Asien und dem Nahen Osten.

Sie stärkt  Zusammenschlüsse von Kleinbauern und -bäuerinnen sowie HandwerkerInnen und setzt sich dafür ein, dass Arbeitsrechte von Lohnabhängigen respektiert und eingehalten werden.

Sie fördert
  biologischen Anbau und den achtsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Sie begleitet  neue Produzentenorganisationen darin, im Fairen Handel Fuß zu fassen.

Sie engagiert sich  gemeinsam mit anderen für einen gerechteren Nord-Süd-Handel und die Durchsetzung menschenwürdiger Lebens- und Arbeitsbedingungen weltweit.

Sie bietet  damit Produkte mit MehrWERT: Lebensmittel, Bekleidung, Kunsthandwerk und Naturkosmetik. Die größte Auswahl davon finden Interessierte in den Weltläden.



www.eza.cc

 
Tipps, die die Umwelt schonen
Energiesparen zu Hause

Tipp 1: Energiesparlampen/LED-Leuchten
Energiesparlampen oder LEDs statt normalen Glühbirnen verwenden!
 
Tipp 2: Licht abdrehen!
Nur wenn es notwendig ist, das Licht einschalten. Im Sommer die Jalousien nicht herunter lassen sondern das Sonnenlicht ausnutzen!
 
Tipp 3: Kein Standby bei Elektrogeräten.
Auch wenn Elektrogeräte ausgeschalten sind, verbrauchen sie noch immer Strom. Entweder die Geräte ganz ausschalten oder mit einem Verteilerstecker den Strom abstellen.
 
Tipp 4: WC-Spülung mit Sparknopf
Eine Spülung mit einer Spartaste (kleiner Spülknopf) spart jede Menge Wasser! Einmal spülen verbraucht bis zu 20 Liter Wasser!!

Tipp 5: Jeder Topf hat einen Deckel
Beim Kochen einen passenden Deckel für den Topf verwenden. So kocht das Wasser schneller und es wird weniger Energie benötigt.

Tipp 6: Müll trennen
Durch Recycling können wertvolle Stoffe wiederverwendet werden, es müssen also keine neuen Stoffe hergestellt werden. Das spart wieder jede Menge Energie.

Tipp 7: Öko-Strom beziehen
Öko-Strom wird durch erneuerbare Energieträger wie Photovoltaik- oder Windkraftanlagen produziert. Somit entstehen bei der Produktion von Öko-Strom keine Treibhausgase.

Tipp 8: Stoßlüften statt gekippte Fenster
Im Winter zum Lüften kurz alle Fenster aufmachen, statt die Fenster zu kippen. Das spart große Mengen an Heizenergie.

Tipp 9: Duschen statt Baden
Beim Baden wird viel mehr Warmwasser verbraucht als beim Duschen, daher eher unter die Dusche springen. Auch beim Duschen sparsam mit Wasser umgehen - einmal duschen bedeutet einen Wasserverbrauch von 50-100 Liter!

Tipp 10: Sparsame Elektrogeräte kaufen
Beim Kauf von neuen Elektrogeräten (Waschmaschine, Kühlschrank etc.) auf den Energieverbrauch achten!

Unterwegs

Tipp 1: Geh zu Fuß oder fahr mit dem Rad
Vor allem bei schönem Wetter und kurzen Strecken ist es besser, entweder zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad zu fahren. Das bedeutet gleichzeitig auch Bewegung und man hält sich fit!

Tipp 2: Niemals alleine im Auto fahren
Wenn eine Strecke mit dem Auto zurückgelegt wird, ist es besser nicht alleine zu fahren sondern gemeinsam mit anderen zu fahren. Das spart nicht nur Benzingeld, sondern verringert so die Zahl der Autos auf den Straßen. Das bedeutet weniger Stau und schützt das Klima.

Tipp 3: Öffentliche Verkehrsmittel benutzen
Vor allem in der Stadt sind die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut ausgebaut. Mit der U-Bahn ist man oft schneller als mit dem Auto.

Tipp 4: Nicht oder wenig fliegen
Flugzeuge produzieren sehr viele Treibhausgase und schädigen so das Klima. Den nächsten Urlaub könnte man zum Beispiel auch in Österreich verbringen und mit dem Zug anreisen.

Tipp 5: Zug fahren
Mit der Bahn kann man an viele Orte fahren und während der Fahrt auch gemütlich entspannen, lesen oder spielen.
 
Beim Einkaufen

Tipp 1: Verpackung
Darauf achten, dass man beim Einkaufen Produkte kauft, die wenig Verpackung haben.

Tipp 2: Bio-Lebensmittel kaufen
Bio-Lebensmittel sind gesünder und werden nach strengen Regeln produziert. Somit werden dem Boden nicht alle Nährstoffe entzogen und die Tiere werden besser behandelt. Bio-Lebensmittel sind durch Logos gekennzeichnet und können so einfach erkannt werden.

Tipp 3: Regional und der Jahreszeit entsprechend einkaufen
Exotische Früchte wie Ananas oder Kokosnuss werden mit dem Flugzeug nach Österreich transportiert. Das belastet die Umwelt und sollte daher vermieden werden.
Erdbeeren im Winter? Nein danke! Es ist besser Früchte und Gemüse zu kaufen, die zur jeweiligen Jahreszeit in Österreich wachsen.

Tipp 4: Sackerl oder Korb mitnehmen
Wenn man zum Einkaufen geht, sollte man sich immer von zuhause ein Sackerl oder einen Korb mitnehmen. So muss man kein neues Plastiksackerl kaufen. Das spart Geld und schont die Umwelt.

Tipp 5: Wenn möglich nicht mit dem Auto anreisen
Bei kleinen Einkäufen ist es besser zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit den Öffis zum Supermarkt zu fahren. Das ist gut fürs Klima und ist gleichzeitig eine gesunde Bewegung!

Tipp 6: Nur das kaufen, was man auch wirklich braucht
Wenn man zu viele Lebensmittel kauft, muss man später einige Dinge wegschmeißen. Daher genau überlegen, was man eigentlich essen möchte und auch nur das kaufen.

Tipp 7: Weniger Fleisch essen
Bei der Produktion von Fleisch entstehen sehr viele Treibhausgase. Deshalb lieber hin und wieder auf Fleisch verzichten und sich vegetarisch ernähren.
 
 
E-Book zum Thema "Wassersparen mit Kindern"
Das E-Book "Wassersparen mit Kindern" soll den Kleinen das Thema "Wasser sparen"  spielend beibringen.
Neben spannenden Informationen und wichtigen Tipps rund um das Thema Wasser beinhaltet das E-Book auch jede Menge Spiel und Rätselspaß.

https://www.ottoversand.at/magazin/culture/die-kleinen-wassersparer/